Disclaimer

This blog may contain not-so-strong languages and slightly strong ecchi pictures. Please proceed with caution.

Saturday, 6 June 2015

German Federal Republic-Korean Republic Diplomatic Relations


English/Englisch: extract from the official site of Auswärtiges Amt/German Federal Foreign Office
German-Korean Republic relations (Hangul/Hanja/Romanization: 한독관계/韓獨關係/HanDok GwanGye) were established in the 1950s and play a vital role in the foreign policy of both countries today. The Embassy of German Federal Republic is located at Seoul Square - 8th Floor, 416 Han River Boulevard/Hangang-daero, Namdaemunno 5-ga 541-beonji, Seoul Jung-gu. Korean Republic has an embassy at 10 Stülerstraße, Ortsteil Tiergarten, Bezirk Mitte, Berlin.

Bilateral relations were placed on a formal footing with the signing of the German-Korean trade, friendship and shipping agreement on 26 November 1883. After the Korean War, which lasted from 1950 to 1953 and resulted in the country’s partition, close and trustful relations developed between the two countries. Two anniversaries were celebrated in 2013: the 130th anniversary of the establishment of diplomatic relations and the 50th anniversary of the signing of the agreement to dispatch Korean miners and nurses to Germany. Considerable political significance was attached to both of these anniversaries. The events held to mark these anniversaries have helped to give fresh impetus to bilateral relations.

In the 1960s and ’70s, Germany was instrumental in laying the foundations for Korea’s economic miracle – the country’s transition from being one of the world’s poorest countries in the 1950s to its 12th largest economy in 2012 and from being a recipient to a donor of development aid.

The political experience gained through German reunification – rapprochement, the fall of the Wall and the ensuing reunification process – affords Korean politicians and academics ideas for shaping the course of their own future. In 2011, a high-ranking bilateral panel of experts that meets once a year was set up to strengthen and institutionalise exchange between the two countries on the internal aspects of reunification.

For 12 years now, representatives of civil society in Germany and South Korea have been meeting to discuss current issues relating to bilateral relations in the framework of the German-Korean Forum. The forum, which takes place alternately in Korea and Germany, is held in tandem with a bilateral youth forum at which participants discuss urgent issues from the point of view of young people and make recommendations. The 13th meeting of the forum was held in Seoul in July of this year.

In March 2013, the two countries’ foreign ministers decided to set up another advisory group on the implications of reunification for foreign policy. It is made up of politicians, academics and diplomats from both countries and meets for the first time in Seoul on 31 October 2014.

Korea and Germany are bound together by shared concerns: strengthening effective multilateralism, creating a new global economic and financial system in the framework of the G20, participating in peacekeeping operations, preventing climate change and ensuring the non-proliferation of weapons of mass destruction.

Then Federal President Horst Köhler paid an official visit to Korea from 7 to 10 February 2010. Federal Chancellor Angela Merkel visited Seoul from 11 to 12 November 2010 to attend the G20 Summit. Korea’s President Lee Myung-bak visited Berlin and Frankfurt from 8 to 11 May 2011, meeting with, among others, then Federal President Christian Wulff, German Bundestag President Norbert Lammert, Federal Chancellor Angela Merkel and the Governing Mayor of Berlin, Klaus Wowereit, as well as important players in the German reunification process. Former Federal Foreign Minister Guido Westerwelle visited South Korea from 26 to 27 March 2012 to attend the Nuclear Security Summit. In May 2013, a delegation headed by German Bundesrat President Winfried Kretschmann was in Seoul at the invitation of the Chairman of South Korea’s National Assembly. South Korean President Park Geun-hye visited Berlin and Dresden from 25 to 28 March 2014, meeting with Federal President Joachim Gauck, Federal Chancellor Merkel and the Governing Mayor of Berlin, Klaus Wowereit, among others.


German/Deutsch: extract from the official site of Auswärtiges Amt/German Federal Foreign Office
Mit der Unterzeichnung des deutsch-koreanischen Handels-, Schifffahrts- und Freundschaftsvertrages am 26. November 1883 wurden die bilateralen Beziehungen auf eine offizielle Grundlage gestellt. Nach dem Koreakrieg (1950-1953), der zur Teilung des Landes führte, entwickelten sich die Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland zur Republik Korea eng und vertrauensvoll. 2013 war gekennzeichnet durch die Jubiläen zum 130. Jahrestag bilateraler diplomatischer Beziehungen und dem 50. Jahrestag der Unterzeichnung der Abkommen zur Entsendung koreanischer Bergarbeiter und Krankenschwestern nach Deutschland. Beiden Jubiläen wurde ein hoher politischer Stellenwert beigemessen. Veranstaltungen im Kontext dieser Jubiläen haben dazu beigetragen, den bilateralen Beziehungen neue Impulse zu verleihen.

Deutschland trug in den 60er und 70er Jahren in erheblichem Maß zur Schaffung der Grundlagen des koreanischen Wirtschaftswunders bei. Korea entwickelte sich von einem der ärmsten Länder der Welt in den 50er Jahren zur zwölftgrößten Volkswirtschaft 2012 und von einem Nehmer- zum Geberland in der Entwicklungshilfe.

Die politischen Erfahrungen mit Blick auf die deutsche Wiedervereinigung (Annäherungspolitik, Wende und anschließender Einigungsprozess) bieten der koreanischen Politik und Wissenschaft Anregungen für den eigenen Weg. 2011 wurde ein hochrangig besetztes bilaterales, jährlich tagendes Expertengremium ins Leben gerufen, um den Austausch zu den inneren Aspekten der Vereinigung zu vertiefen und zu institutionalisieren.

Seit zwölf Jahren diskutieren Vertreter der deutschen und koreanischen Zivilgesellschaft im Rahmen des Deutsch-Koreanischen Forums aktuelle Fragen der bilateralen Beziehungen. Das Forum, das abwechselnd in Korea und Deutschland stattfindet, wird begleitet von einem parallel dazu stattfindenden Jugendforum, bei dem die Teilnehmer brennende Fragen aus Sicht von Jugendlichen diskutieren und Empfehlungen abgeben. Im Juli 2014 fand das 13. Zusammentreffen des Formus in Seoul statt.

Beide Außenminister haben im März 2013 beschlossen, eine weitere Beratergruppe zu den außenpolitischen Aspekten der Vereinigung einzurichten. Diese setzt sich aus Politikern Wissenschaftlern und Diplomaten beider Länder zusammen und tritt am 31.10.2014 erstmalig in Seoul zusammen.

Korea und Deutschland verbinden gemeinsame Anliegen: Stärkung des effektiven Multilateralismus, Schaffung einer neuen Weltwirtschafts- und Finanzordnung im G20-Rahmen, Beteiligung an friedenserhaltenden Maßnahmen, Verhinderung des Klimawandels und Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen.

Vom 7.-10. Februar 2010 war der damalige Bundespräsident Horst Köhler zu einem Staatsbesuch in Korea. Bundeskanzlerin Angela Merkel stattete Seoul aus Anlass des G20-Gipfels vom 11.-12. November 2010 einen Besuch ab. Präsident Lee Myung-bak besuchte seinerseits vom 8.-11. Mai 2011 Berlin und Frankfurt und traf u.a. mit dem damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff, Bundestagspräsident Norbert Lammert, Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem Regierenden Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit sowie Akteuren der deutschen Wiedervereinigung zusammen. Vom 26. – 27. März 2012 besuchte der damalige Bundesaußenminister Guido Westerwelle Südkorea aus Anlass des Nukleargipfels. Im Mai 2013 weilte eine Delegation des Bundesratspräsidenten Winfried Kretschmann auf Einladung des Vorsitzenden der Koreanischen Nationalversammlung in Seoul. Vom 25. – 28. März 2014 besuchte Staatspräsidentin Park Geun-hye Berlin sowie Dresden und traf u.a. mit Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Merkel und dem Regierenden Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit zusammen.